Anwesenheit von Abwesenheit

Die Stadt Berlin definiert sich auf eine ihr ganz eigene Weise: Über nicht mehr existierende historische Baudenkmäler.

In einem kontinuierlichen Zerstörungsritus hat seit dem 19. Jahrhundert nahezu jede Generation Identitäts-Orte der vorherigen Generation ausgelöscht und damit versucht, die Stadt im Sinne der eigenen Ideologien und Strategien neu zu definieren. Dabei machten allerdings bezeichnenderweise viele alte Gebäude nicht Platz für neue, sondern es ging oft – sowohl im Osten als auch im Westen der Stadt – nur um die Beseitigung des Abgelösten. Zurück blieb Leerraum.

Die Objektgruppe "Versöhnungskirche", "Anhalter Bahnhof" und "Palast der Republik" strebt eine Sensibilisierung für das im kollektiven Gedächtnis noch Vorhandene, zugleich im Stadtbild faktisch Verschwundene an.